PDF Drucken E-Mail

 

Die Familie Sayed hat es geschafft, sie sind aus Afghanistan nach 11 Jahren Flucht in Türkenfeld angekommen.

Familie Sayed aus Afghanistan

Wer die Fünf kennenlernt merkt sofort: Sie sind ausgesprochen liebe, hilfsbereite und interessierte Menschen. Sie wohnen in einem kleinen Einfamilienhaus, das die Vermieterin dem Landratsamt gegen eine ortsübliche Miete zur Verfügung gestellt hat. Die Familie wird in regelmäßigen Abständen vom Außendienstmitarbeiter des Landratsamts besucht, der auch nach dem Rechten schaut. Des Weiteren wird die Familie von einer ehrenamtlichen Patin betreut und fünf ehrenamtliche Lehrer kümmern sich um ihren Deutschunterricht. Die 3 Jungs spielen beim TSV Fußball, sie besuchen das Jugendheim und nehmen am Unterricht in der Mittelschule, Berufsschule und einer Münchner Schule teil. Sie sprechen schon ganz gut Deutsch. Die Eltern nehmen am Stammtisch der Nationen teil. Sie sind alle gut bei uns angekommen und warten darauf als Flüchtlinge anerkannt zu werden– d.h. sie hoffen nicht abgeschoben zu werden.

Der Landkreis sucht Unterkünfte

Die Bürgermeister im Landkreis haben sich darauf geeinigt, dass jede Kommune einen Teil dieser Aufgabe übernimmt und man hat dazu ein möglichst gerechtes Verteilersystem erdacht. Türkenfeld ist nach dem Verteilerschlüssel des Landkreises in der Pflicht Unterkünfte für 45 Asylsuchende zu stellen.

Damit die Integration auch bei den noch zu erwartenden Flüchtlingen ähnlich gut klappt wie bei unserer Familie Sayed, wäre es wünschenswert für diese Menschen Unterkünfte im Dorf zur Verfügung zu stellen. Denn sollten keine passenden Unterkünfte gefunden werden, müssen Container aufgestellt werden. Das einzige dafür geeignete Grundstück (mit Anschlüssen für Wasser und Strom) in Gemeindebesitz, wäre neben/hinter dem Wertstoffhof, am Waldrand. Sollten alle Flüchtlinge gemeinsam in solch einer Containerburg untergebracht werden, wird es uns wesentlich schwerer, wenn nicht unmöglich sein, sie in unsere Gesellschaft zu integrieren.

Es haben sich bereits mehrere Patinnen und ein Dolmetscher für Arabisch gemeldet, aber leider nur eine Vermieterin für eine Wohnung. Die Wohnräume werden durch das Landratsamt angemietet, dieses sorgt auch für eine ordnungsgemäße Rückgabe des Mietobjektes. Auch bei der Auswahl der Mieter kann der Eigentümer durchaus seine Vorstellungen einbringen. Die Gemeinde Türkenfeld stellt die Räumlichkeiten im Linsemannhaus zu diesem Zweck zur Verfügung und auch zwei Mitglieder des Gemeinderates bieten Unterkünfte an.

Deswegen unsere Bitte an Sie:
Wenn Sie eine leerstehende Immobilie haben, melden Sie sich bitte

bei der Gemeinde oder bei
Rosmarie König

Tel.: 08193 /8026
koenig.kapp at web.de